AutorTomKategorieSchwierigkeitMittel

Beim Zwiebelrostbraten gibt es ja zwei grundsätzliche Methoden das Fleisch zu garen. Entweder man schmort das Fleisch langsam weich oder man brät es kurz medium in der Pfanne. Für mich ist die Medium-Variante die bessere, da ich Fleisch lieber medium genieße.

Die Qualität des Fleisches ist hierbei essentiell. Und hier gleich ein Tipp -> lieber das Fleisch etwas dicker (ca. 2cm) runterschneiden lassen. So ist die Garstufe medium deutlich einfacher zu erreichen.

Und wie der Name schon sagt dürfen geröstete, richtig knusprige Zwiebelringe bei diesem Gericht nicht fehlen. Wie diese perfekt gelingen verrate ich dir später in diesem Rezept. Knusprige Rosmarinkartoffeln und blanchierte Kohlsprossen bilden die Beilagen für mein Zwiebelrostbraten-Rezept. Abgerundet wird das Ganz mit einer gschmackigen Portweinsauce.

 

PortionenPortionen
Vorbereitungszeit20 MinKochzeit45 MinGesamtzeit1 h 5 Min

 1000 g Rinderrostbraten (ca. 2cm dick)
 400 g Kohlsprossen/Rosenkohl
 600 g Kartoffeln klein (festkochend)
 20 g Butter
 2 Knoblauchzehen
 3 Zwiebeln
 300 ml Pflanzenöl (Raps- oder Sonnenblumenöl)
 150 ml Rinderfond/-brühe
 150 ml Portwein
 1,50 EL Paprikapulver
 1 EL etwas Knoblauchgranulat
 4 EL Olivenöl
 2 Rosmarinzweige
 etwas Mehl
 Salz
 Pfeffer

1

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kartoffeln gut waschen und halbieren. Die Größeren vierteln. Die Rosmarinblätter zupfen und fein hacken. In einer Schüssel die Kartoffeln mit einem TL Paprikapulver, einem TL Knoblauchgranulat gut vermischen und mit Olivenöl versiegeln (Kein Salz!). Nochmal gut durchmischen. Danach die Kartoffeln auf einem Backblech mit Backpapier verteilen (mit genügend Abstand zueinander) und ab damit in den Ofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für 45 Minuten.

2

Die Kohlsprossen/Rosenkohl gut waschen, die äußeren Blätter abziehen und den Strunk entfernen. Die Sprossen unten kreuzweise einschneiden, damit die Kohlsprossen auch gar werden. Nun in kochendem Wasser ca. 5 Minuten kochen und in Eiswasser abschrecken. So behalten die Kohlsprossen ihre schöne grüne Farbe.

3

Drei Zwiebeln in Ringe schneiden und in einen Frischhaltebeutel geben. Einen halben TL Paprikapulver und einen gehäuften TL Mehl dazugeben und gut durchmischen. In einem Topf das Pflanzenöl auf ca. 170 Grad erhitzen (bei mir Stufe 8 von 9). Unter Aufsicht und ständigem Rühren die Zwiebelringe knusprig braun backen. Das kann schon mal 10 Minuten dauern. Wichtig hierbei ist hier Zuwendung. Perfekt werden Zwiebelringe unter Aufsicht. Dh laufend wenden und beobachten. Sind sie schön braun, mit einer Schöpfkelle rausnehmen und auf Küchenpapier gut abtropfen lassen.

4

Nun zum Hauptakteur - dem Rostbraten. Die Fleischstücke gut salzen, pfeffern und von beiden Seiten in Mehl wenden. Etwas Öl in einer Edelstahl-Pfanne erhitzen und die 2 Knoblauchzehen ungeschält leicht andrücken und mitrösten. Warum nun eine Edelstahlpfanne? Diese eignet sich in diesem Fall deutlich besser, da ich aus dem Bratensatz später die leckere Portweinsauce ziehen möchte. Das würde mit einer beschichteten Pfanne nicht ganz so gut funktionieren. Habt ihr nur beschichtete Pfannen, geht das natürlich auch. So - zurück zum Fleisch. Die Fleischstücke bei starker Hitze von beiden Seiten ca. 1,5-2 Minuten anbraten, damit sich eine resche Kruste bilden kann. Danach das Fleisch rausnehmen und in Alufolie packen und rasten lassen. Nun sollten die Kartoffeln auch fast soweit sein. Das Fleisch noch 5 Minuten mit in den Ofen geben. Falls du dir beim Garpunkt unsicher bist, kannst du ja einen Bratenthermometer verwenden. Medium wäre ca. 60 Grad!

5

Den Bratensatz in der Pfanne mit dem Portwein ablöschen und bei starker Hitze kurz einkochen lassen. Nun auch den Rinderfond/-brühe hinzugeben und weiterhin einkochen lassen. Einen Rosmarinzweig in die Sauce dazugeben. Das Ganze sollte nun mindestens um die Hälfte einkochen. Mit Salz/Pfeffer abschmecken. Nun die Temperatur ausschalten, mit kalten Butterflocken der Sauce etwas Glanz und Sämigkeit verleihen, sowie abschmecken.

Die Kohlsprossen nun mit etwas Butter in einem Topf kurz erhitzen und würzen.

Nun alles anrichten und dieses herrlich elegante Fleischgericht genießen.
Zuerst die Sauce, dann ein schönes Stück Fleisch und oben drauf die knusprigen Zwiebelringe. Nebenbei die Rosmarinkartoffeln und die Kohlsprossen arrangieren! Nicht vergessen die knusprigen Zwiebelringe und die knusprigen Rosmarinkartoffeln zu salzen! 😉

Zutaten

 1000 g Rinderrostbraten (ca. 2cm dick)
 400 g Kohlsprossen/Rosenkohl
 600 g Kartoffeln klein (festkochend)
 20 g Butter
 2 Knoblauchzehen
 3 Zwiebeln
 300 ml Pflanzenöl (Raps- oder Sonnenblumenöl)
 150 ml Rinderfond/-brühe
 150 ml Portwein
 1,50 EL Paprikapulver
 1 EL etwas Knoblauchgranulat
 4 EL Olivenöl
 2 Rosmarinzweige
 etwas Mehl
 Salz
 Pfeffer

Schritte

1

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kartoffeln gut waschen und halbieren. Die Größeren vierteln. Die Rosmarinblätter zupfen und fein hacken. In einer Schüssel die Kartoffeln mit einem TL Paprikapulver, einem TL Knoblauchgranulat gut vermischen und mit Olivenöl versiegeln (Kein Salz!). Nochmal gut durchmischen. Danach die Kartoffeln auf einem Backblech mit Backpapier verteilen (mit genügend Abstand zueinander) und ab damit in den Ofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für 45 Minuten.

2

Die Kohlsprossen/Rosenkohl gut waschen, die äußeren Blätter abziehen und den Strunk entfernen. Die Sprossen unten kreuzweise einschneiden, damit die Kohlsprossen auch gar werden. Nun in kochendem Wasser ca. 5 Minuten kochen und in Eiswasser abschrecken. So behalten die Kohlsprossen ihre schöne grüne Farbe.

3

Drei Zwiebeln in Ringe schneiden und in einen Frischhaltebeutel geben. Einen halben TL Paprikapulver und einen gehäuften TL Mehl dazugeben und gut durchmischen. In einem Topf das Pflanzenöl auf ca. 170 Grad erhitzen (bei mir Stufe 8 von 9). Unter Aufsicht und ständigem Rühren die Zwiebelringe knusprig braun backen. Das kann schon mal 10 Minuten dauern. Wichtig hierbei ist hier Zuwendung. Perfekt werden Zwiebelringe unter Aufsicht. Dh laufend wenden und beobachten. Sind sie schön braun, mit einer Schöpfkelle rausnehmen und auf Küchenpapier gut abtropfen lassen.

4

Nun zum Hauptakteur - dem Rostbraten. Die Fleischstücke gut salzen, pfeffern und von beiden Seiten in Mehl wenden. Etwas Öl in einer Edelstahl-Pfanne erhitzen und die 2 Knoblauchzehen ungeschält leicht andrücken und mitrösten. Warum nun eine Edelstahlpfanne? Diese eignet sich in diesem Fall deutlich besser, da ich aus dem Bratensatz später die leckere Portweinsauce ziehen möchte. Das würde mit einer beschichteten Pfanne nicht ganz so gut funktionieren. Habt ihr nur beschichtete Pfannen, geht das natürlich auch. So - zurück zum Fleisch. Die Fleischstücke bei starker Hitze von beiden Seiten ca. 1,5-2 Minuten anbraten, damit sich eine resche Kruste bilden kann. Danach das Fleisch rausnehmen und in Alufolie packen und rasten lassen. Nun sollten die Kartoffeln auch fast soweit sein. Das Fleisch noch 5 Minuten mit in den Ofen geben. Falls du dir beim Garpunkt unsicher bist, kannst du ja einen Bratenthermometer verwenden. Medium wäre ca. 60 Grad!

5

Den Bratensatz in der Pfanne mit dem Portwein ablöschen und bei starker Hitze kurz einkochen lassen. Nun auch den Rinderfond/-brühe hinzugeben und weiterhin einkochen lassen. Einen Rosmarinzweig in die Sauce dazugeben. Das Ganze sollte nun mindestens um die Hälfte einkochen. Mit Salz/Pfeffer abschmecken. Nun die Temperatur ausschalten, mit kalten Butterflocken der Sauce etwas Glanz und Sämigkeit verleihen, sowie abschmecken.

Die Kohlsprossen nun mit etwas Butter in einem Topf kurz erhitzen und würzen.

Nun alles anrichten und dieses herrlich elegante Fleischgericht genießen.
Zuerst die Sauce, dann ein schönes Stück Fleisch und oben drauf die knusprigen Zwiebelringe. Nebenbei die Rosmarinkartoffeln und die Kohlsprossen arrangieren! Nicht vergessen die knusprigen Zwiebelringe und die knusprigen Rosmarinkartoffeln zu salzen! 😉

Zwiebelrostbraten
(Visited 235 times, 1 visits today)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.